Tag des offenen Denkmals


Kirchen sind kulturhistorische Denkmäler, keine Frage, aber sie sind noch viel mehr als das. Sie sind Orte, an denen geistliches Leben stattfindet, oftmals unter großem Einsatz von Ehrenamtlichen. Darauf können die Kirchgemeinden am Tag des offenen Denkmals aufmerksam machen.

Wie kann das aussehen? Vielleicht ganz einfach so:

Sie öffnen ihre Kirche, zünden Kerzen auf dem Altar an und legen Texte aus, die die Besucherinnen und Besucher in Ruhe lesen können. Das könnten verschiedene Psalmen sein oder der sogenannte Katechismus für Suchende (Titel: Auf Gottes Spur) wie man ihn unter www.anderezeiten.de bestellen kann.

Eine andere Idee: Die Konfirmanden Ihrer Gemeinde gestalten Ihre eigene Variante der Ausstellung "Ein Koffer für die letzte Reise" (Informationen zu diesem Projekt finden Sie hier)

Wenn Sie für die konkrete Gestaltung dieses Tages in Ihrer Kirche weitere Anregungen suchen, können Sie gerne einen Blick in das Materialheft werfen, das von einer Arbeitsgruppe des Kirchenbezirks für den Tag des offenen Denkmals 2012 erstellt wurde, das man aber auch in jedem anderen Jahr benutzen kann.

Ansprechpartnerin für Fragen rund um den Tag des offenen Denkmals ist:

Pfarrerin Dr. Kathrin Mette
ed.bew@nirhtakettem
(034361) 59 99 95

 

Weiteres Material für die im vorgehenden Heft präsentierten Ideen finden Sie hier:


Tipps zum Vorlesen von Texten (PDF 190,1 KiB)
Diese Datei ist auch in folgenden Formaten verfügbar:
Microsoft Word (DOC 26,5 KiB)
 

Denk-Mal (PDF 96,1 KiB)
Diese Datei ist auch in folgenden Formaten verfügbar:
Microsoft Word (DOC 24,5 KiB)